Beratung
Allgemeine Informationen:
+49 (030) 577 97 37 0
Tel. Erstberatung Berlin:
+49 (030) 577 97 37 100
Tel. Erstberatung Unna:
+49 (02303) 97 926 330
Tel. Erstberatung Ismaning:
+49 (089) 8898 014 100

Das ERASMUS-Programm

 

Durch ERASMUS werden folgende Mobilitätsmaßnahmen gefördert:

 

+ Auslandsstudium für Studierende (SMS)                  

+ Auslandspraktikum für Studierende (SMP)     

+ Mobilität von Lehrenden (STA)

+ Mobilität von Personal (STT)

+ Intensivprogramme (IP)

+ Vorbereitende Besuche (PV)

 

Die Erasmus Charta für die Hochschulbildung 2014-2020 wurde von der EU-Kommission vergeben, sie beweist, dass eine Hochschule alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilname am ERASMUS-Programm erfüllt.

 

Voraussetzungen für die Teilnahme am Programm

Sie müssen mindestens das erste Studienjahr abgeschlossen haben und an der H:G immatrikuliert sein. Die Förderung ist in allen Studienabschnitten (Bachelor, Master) möglich. Da in allen Bachelor-Studiengängen der DHGS das Pflichtpraktikum im 5. Semester vorgesehen ist, ist der Schwerpunkt der Förderung hier zu sehen.  Bei wiederholter Förderung gelten besondere Regeln. Die Dauer des Auslandpraktikums bzw. Auslandstudienaufenthalts liegt zwischen drei und zwölf Monaten. Sie müssen Staatsangehöriger eines am Programm teilnehmenden Landes sein oder in dem Land, in dem Sie Ihren Wohnsitz haben, offiziell als Flüchtling, Staatenloser oder als dort ständig wohnhaft anerkannt sein.

 

Bitte melden Sie sich frühzeitig beim International Office an, d.h. sechs bis zwölf Monate vor dem geplanten ERASMUS-Auslandsaufenthalt. Sie werden gebeten, am Ende Ihres Auslandsaufenthalts einen Erfahrungsbericht zu schreiben. Die Vergabe eines Mobilitätszuschusses erfolgt entsprechend dem Zuschussvergabeverfahren der DHGS. Ein Rechtsanspruch auf Förderung durch das ERASMUS-Programm besteht nicht. Das ERASMUS-Programm beinhaltet keinen Versicherungsschutz. Eine zeitgleiche Förderung durch BAföG ist möglich.

 

Teilnehmende Länder

Am ERASMUS-Programm sind alle 28 EU-Mitgliedstaaten sowie Norwegen, Island, Liechtenstein, Mazedonien und die Türkei beteiligt.

 

Behinderte können einen Zuschuss für Mehrkosten im Rahmen eines ERASMUS-Aufenthalts erhalten. Dies gilt für alle ERASMUS-Mobilitätslinien (Studium, Praktika, Mobilität zu Unterrichtszwecken und Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken ebenso wie im Zusammenhang von Vorbereitenden Reisen und Intensivprogrammen).

Erfahren Sie mehr zu den Zielen und Maßnahmen:

 

ERASMUS Policy Statement

 

Bitte beachten Sie, dass sich die Antragsstellung und die Verfahrensweise der Durchführung beim Auslandspraktikum (SMP) und Auslandsstudium (SMS) unterscheiden.